Kinofilme, Kultfilme, Filmklassiker

Tag und Nacht

Als Student hat man immer wieder mit Problemen finanzieller Art zu kämpfen. So geht es auch den beiden Studentinnen, welche gleichzeitig beste Freundinnen sind, Hannah und Lea. Sie stehen ohne Geld da aber spielen keineswegs mit dem Gedanken ihren Unterhalt mit schlecht bezahlten Jobs zu verdienen. Ihnen kommt eine für sie bessere Idee, denn beide wollen ins Call – Girl Business einsteigen um richtig großes Geld zu verdienen. Anfangs ist diese Idee von Erfolg gekrönt. Der neue Job macht ihnen Spaß und ist zudem noch sehr lukrativ in der Bezahlung. Zur gut zahlenden Kundschaft gehören neben gestressten Geschäftsleuten und einsamen Herzen auch eine Menge frustrierter Ehemänner. Fraglich bloß wie lange sie diesen Drahtseilakt zwischen Studium und den nächtlichen Touren mit ihren Kunden bewältigen können? Als dann auch noch Grenzen überschritten wurden kommt es zum Eklat.

Ungeschminkte Wahrheiten werden offenbart

Der Film der Regisseurin Sabine Derlfingers zählt zu den ungeschminkten und unretuschierten Frauenfilmen. Hauptfiguren sind in diesem Fall zwei sehr offenherzige Studentinnen welche in der Hoffnung auf das schnelle Geld in der Escort – Branche Fuß fassen wollen. Zum Schluss hin zeigt sich das sie ein sehr hohes Lehrgeld als Sexarbeiter zu zahlen haben. Dies zeigt einmal mehr das sich Derlfinger in Österreich den Ruf einer sehr renommierten Arthouse Filmemacherin erkämpft hat. Nach ihrem ersten Film mit dem Titel „42plus“ präsentiert sie nun den bereits zweiten Frauenfilm. Nicht nur das Thema scheint auf den ersten Blick ungewöhnlich sondern auch die sehr ehrlich anmutende Art und Weise wie hier über zwei Frauen berichtet wird, welche ganz schnell das „Große Geld“ verdienen wollen.

Voller Körpereinsatz beider Darstellerinnen gefordert

Den beiden Hauptdarstellerinnen namens Magdalena Kronschläger und Anna Rot wird im Film einiges abverlangt. Sie müssen sich mit Feuereifer und vollem Körpereinsatz in dem Film repräsentieren. Und das trotz des Verzichts auf Hardcore Szenen aber dafür mit sehr eindrucksvollen und kompromisslos authentischen Höchstleistung unter Ausschluss jeglicher Tabus.